Der neue Outdoor-Fitnesspark am Henneboulevard ist in Betrieb genommen: (v.li.) IBB-Leiter Marc Böhm, Stiftungsratsvorsitzender Jörg Hohmann, Bürgermeister Christoph Weber und Jürgen Dörner, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung.

„Anerkennung in schärfster Form“ und „ein Dankeschön im Namen der Allgemeinheit“ gab es von Passanten direkt am ersten Tag: Die Bürgerstiftung und die Stadt Meschede haben den neuen Outdoor-Fitnesspark am Henneboulevard in Betrieb genommen. An sieben Stationen in direkter Nachbarschaft zur Henne können kleine und große Besucherinnen und Besucher etwas für ihre Fitness tun – und dabei jede Menge Spaß haben.

Denn den scheint es bei jungen und erwachsenen Nutzer reichlich zu geben: Lachen und fröhliche Gesichter waren am Henneboulevard zu sehen – sehr zur Freude der Initiatoren von der Mescheder Bürgerstiftung: „Wir sind froh, dass der Fitnesspark jetzt von der Allgemeinheit genutzt werden kann“, bekannte Jürgen Dörner, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Und Stiftungsratsvorsitzender Jörg Hohmann ergänzt: „Es ist ein Projekt, das allen Menschen zur Verfügung steht.“

Der Name ist Programm: „Alle Generationen und Gruppen in Bewegung bringen“ ist der Titel des Projekts, das auf einem 240 Meter langen Grünstreifen entlang des Henneboulevards am Oberlauf der Henne umgesetzt worden ist. Bein-, Ganzkörper- und Duplex Schultertrainer, Gleichgewichts-, Armzug-Liegestütz- und Rückentrainer sowie Rudertrainer richten sich sowohl an junge Menschen wie an Erwachsene. An jedem Fitnessgerät gibt es zusätzlich eine graphisch gestaltete Übungsanleitung und Sicherheitshinweise.

Bürgermeister Christoph Weber hebt die gute Zusammenarbeit zwischen Bürgerstiftung, Stadtverwaltung, Integriertem Baubetriebshof (IBB) und den Grundstückseigentümern hervor: „Hier haben alle an einem Strang gezogen.“ 30.000 Euro hat der Outdoor-Fitnesspark insgesamt gekostet; 40 Prozent davon werden von der Mescheder Bürgerstiftung getragen, die restlichen 60 Prozent stammen aus Mitteln der Städtebauförderung. Der Outdoor-Fitnesspark ist das erste Projekt, das aus dem 2018 aufgestellten städtebaulichen Entwicklungskonzept für die Innenstadt abgeleitet worden ist.

Bei Planung und Antragstellung hat die Stadtverwaltung die Bürgerstiftung unterstützt; das Team des IBB übernahm den Aufbau. Sämtliche Stationen sind entweder mit einer Pflasterung oder einem Prallschutz versehen; über Asphaltrampen sind sie barrierefrei erreichbar. „So ist sichergestellt, dass der Fitnesspark ganzjährig genutzt werden kann“, erläutert IBB-Leiter Marc Böhm. Durch einen 80 Zentimeter hohen Wildzaun ist der Outdoor-Fitnesspark von der benachbarten Fläche getrennt, damit diese weiter landwirtschaftlich nutzbar bleibt.

Für Bürgermeister Christoph Weber ist der Standort zwischen der Grundschule unter dem Regenbogen und der Himmelstreppe ideal: „Mit dem Fitnesspark wird der Henneboulevard noch weiter aufgewertet.“ Schon jetzt werde die Strecke nicht nur in den Sommermonaten, sondern ganzjährig von Familien, Spaziergängern und Joggern sehr gut angenommen. Christoph Weber dankt der Mescheder Bürgerstiftung für ihr Engagement: „Solche Projekte bringen einen direkten Nutzen für die Bürgerschaft und für die gesamte Stadt mit sich.“ Sobald weitere Lockerungen der Corona-Schutzverordnung NRW umgesetzt werden können, soll der Outdoor-Fitnesspark auch offiziell eröffnet werden.

Outdoor-Fitnesspark am Henneboulevard bringt Meschede in Bewegung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.